1
Allgemeines

1. Snowboard Montage: Allgemeines

Snowboard Montage Systeme

Hier zeigen wir dir wie du deine Snowboard Bindung richtig einstellen kannst und so auf deinem Snowboard montierst, dass es deinem Riding Style entspricht. Als erstes ist es absolut elementar, dass du dir die Disk der Baseplate deiner Snowboard Bindung anschaust.

Bis auf Burton setzen hierbei alle Hersteller auf ein 4×4 oder ein 2×4 Loch-System, über das du deine neue Snowboard Bindung mit den Inserts, die Löcher im Brett für Schrauben des Montagesatzes, auf deinem Brett verbinden kannst. Hierbei gilt, je mehr Inserts dein Snowboard hat, desto mehr Möglichkeiten hast du, was den Bindungsabstand und die Position deiner Bindung auf dem Board angeht.

Um hierbei möglichst flexibel zu sein, geht Burton mit seinem Channel-System und der dazugehörigen EST-Serie einen anderen Weg. Das hat viele Vorteile, schränkt aber die Kompatibilität der Bindung ein. Achte deshalb darauf, ob dein Board ein Loch-System oder ein Channel-System hat, damit du am Ende auch die passende Bindung zu deinem Board bekommst. Auf alle Boards, mit Ausnahme der Burton Channel Snowboard, können die traditionelle Disc-System-Bindung montiert werden. Im Folgenden erklären wir dir, auf welche Weise man Snowboard Bindungen einstellen kann.

1.1
Stance

1.1 Montageanleitung: Goofy vs. Regular

Fahrstil

Bevor du deine Bindung auf dein Snowboard montierst, solltest du dir sicher sein, ob du Goofy oder Regular fährst. Das ist wichtig, damit du deine Snowboard Bindung richtig montieren kannst. Regular bedeutet hierbei, dass dein linker Fuß in Fahrtrichtung vorn steht. Als Goofy bezeichnet man die Stellung, bei der man mit dem rechten Fuß vorn steht.

Tipp: Um heauszufinden, welche Stellung für dich in Frage kommt, gibt es einen einfachen Trick: Stell dich mit geschlossenen Beinen hin und lass dich von einem Freund von hinten leicht anstoßen. Bei den meisten Menschen ist das Bein, welches den Ausfallschritt nach vorn macht, ist das Bein was auf dem Snowboard vorne stehen muss. Grundlegend hat es auf deine Möglichkeiten keinen Einfluss, welchen Stance du zu Beginn fährst.

Bei den meisten Snowboard Decks ist es egal, in welchem Stance du deine Bindung montierst. Das gilt für fast alle Twin Shape Decks sowie für die meisten Directional Shape Decks. Es gibt jedoch einige Asymmetrical Directional Shape Snowboards, die entweder auf Goofy oder Regular ausgelegt sind. Hier solltest du dich vor dem Kauf erkundigen, für welchen Stance das Brett ausgelegt ist, damit du am Ende auch den Fahrspaß bekommst, den du suchst.

1.2
Bindunsgabstand

1.2 Montageanleitung: Bindungsabstand einstellen

Unter dem Bindungsabstand versteht man die Enfernung zwischen beiden Bindungen. Hier kommt es neben deiner Größe natürlich auch darauf an, was du für ein Fahrerlevel du hast und welches Terrain du fahren möchtest.

Der Bindungsabstand sollte beim Freestyle/Park Snowboarding etwas breiter gehalten werden, um eine höhere Stabilität beim Springen und mehr Kontrolle beim Landen zu gewährleisten. Jedoch solltest du beachten, dass ein breiterer Stance sich negativ auf deine Performance beim Pistenfahren und Freeriden auswirkt. Mehr Tipps rund um das Thema Street Snowboarding bekommst du in unserem Street Snowboard Guide.

Hier hilft es oftmals ein wenig herumzuprobieren, um den optimalen Abstand für dich herauszufinden. Als Faustregel und Ausgangspunkt für den Bindungsabstand gilt die Schulterbreite.

1.3
Bindungswinkel

1.3 Montageanleitung: Bindungswinkel einstellen


Snowboard Bindung Baseplate Disk

Der Bindungswinkel sagt aus, wie deine Bindungen zur im Verhältnis zur Boardmitte ausgerichtet sind. An der Befestigungsplatte der Bindung siehst du daher Grad-Zahlen, welche den Bindungswinkel angeben und in 3°-Schritten eingestellt werden können. Die Gradangaben sind dabei relativ variabel.

Auch hier darfst du gern ein wenig herumprobieren, um deine Snowboard Bindung richtig einzustellen. Wenn du Anfänger bist, dann solltest du die vordere Bindung auf +15 Grad und die hintere Bindung auf 0 Grad stellen. Das ist eine gute Stance-Einstellung für den Einstieg sein. Weitere Infos für die ersten Turn auf dem Snowboard bekommst du übrigens in unserem Snowboard Beginner Guide.

Sobald du auf Tricks aus bist, wäre es ratsam wenn du dir einen sogenannten Duckstance zulegst. Das heißt, dass du die vordere Bindung auf einem positiven Winkel von +15 Grad und die hintere Bindung in einem negativen Winkel bei circa -15 Grad montierst. Somit fällt dir Switch-Fahren und Tricks landen um einiges leichter. Auch für All-Mountain Snowboarding empfiehlt sich ein leichter Duckstance. Die vordere Bindung sollte dabei zwischen +15 Grad und +21 Grad montiert werden und die hintere Bindung sollte sich in einem Rahmen von -3 Grad und -12 Grad bewegen.

Wenn du dein Glück am liebsten im Backcountry und abseits der Piste suchst, solltest du zu einem Freeride Setup greifen. Die hintere Snowboard Bindung wird hier oftmals flacher eingestellt, im Rahmen von 0° bis +5°, während die vordere Bindung steiler justiert wird z.B. +15° oder mehr. Zudem empfiehlt es sich hier, einen engeren Stance und ein stärkeres Setback zu wählen. Das führt zu einem besseren Kantengriff und sorgt außerdem für ordentlichen Auftrieb im Powder.

1.4
Bindungsposition

1.4 Montageanleitung: Bindungsposition einstellen

Hast du dich bereits ein wenig im Park ausgetobt und möchtest weiter an deinen Freestyle-Tricks feilen, ist es außerdem empfehlenswert beide Snowboard Bindungen im gleichen Abstand zu Nose und Tail auszurichten um so auch angenehm Switch fahren zu können. So stehst du mittig auf dem Board und hast eine gleichmäßige Kraftübertragung.

Für den Einsatz auf der Piste und für generell schnelles All-Mountain Snowboarding montierst du deine Bindung mit einem leichtem Setback.

Das bedeutet, dass du deine Bindung von der Board-Mitte aus etwas nach hinten versetzt. Damit verlagerst du deinen Schwerpunkt und du kannst mehr Kraft auf das Tail geben, was dir mehr Stabilität bei hohen Geschwindigkeit gewährleistet.

Für den Einsatz im Powder bietet sich ebenfalls ein Setback der Bindung an, da die Nose so einen besseren Auftrieb hat und das Snowboard leichter über den Schnee gleiten kann. Außerdem hast du so mehr Kontrolle über dein Brett, was dir vor allem in steilen Abhängen mehr Sicherheit und Stabilität bringt.

2
Montage

2. Snowboard Montage: Schritt für Schritt

Wenn du alle Infos zusammen hast und weißt, wie du deine Snowboard Bindungen einstellen und auf dem Board montieren möchtest, kann es auch direkt losgehen. Bei jeder Bindung im skatedeluxe Onlineshop sind natürlich die nötigen Schrauben als Montageset dabei. Du benötigst also nur noch ein passendes Snowboard Tool und schon kann es losgehen. Hier findest du eine Schritt für Schritt Anleitung zur Montage deiner Snowboard Bindungen.

1. Die Disk deiner Bindung, auch Lochscheibe gennant, befindet sich in der Baseplate deiner Snowboard Bindung. Entferne zuerst das Gaspedal deiner Bindung, die obere Abdeckplatte, um an die Schrauben und die Disk heranzukommen.

2. Jetzt legst du die Bindungen entsprechend deines gewünschten Stance auf das Board. Linker Fuß vorn bei Regular und rechter Fuß vorn bei Goofy.

3. Positioniere die Bindungen nun in dem von dir gewünschten Abstand zueinander. Für Freestyle-Einsätze kann der Abstand etwas weiter sein, für Freeride-Touren etwas schmaler. Als Ausgangspunkt kannst du dich an deiner Schulterbreite orientieren.

4. Jetzt schraubst du die Bindung leicht fest und achtest dabei darauf, dass die Disk mit dem 0°-Winkel gerade nach vorn zeigt. Stelle sicher, dass sich die Bindung für den nächsten Schritt noch bewegen lässt.

5. Nun kannst du den Bindungswinkel einstellen, indem du die Bindung leicht nach links oder rechts bewegst. Für Park-Session sollte ein Duck Stance mit + 15° vorn und – 15° hinten gut funktionieren. Hier kannst du aber gern ausprobieren, womit du am besten fährst.

6. Schraube nun die Bindung fest, sodass sie sich nicht mehr bewegen lässt. Achte darauf, dass du die Schrauben nicht überdrehst, um das Gewinde zu schützen.

6. Jetzt klemmst oder schraubst du das Gaspedal wieder fest und bist schon fertig. Viel Spaß auf dem Berg!

9 Kommentare zu “Snowboard – Montageanleitung

  • Benjamin

    Hallo ich fahre jetz schon seit über 10 jahre mit dem board aber ich hab immer das eine proplem das ich sehr schnell mal fuß weh bekomme ich frag mich schon die ganze zeit warum das so ist lg benjamin

    Reply
    • Enrico

      Hallo Benjamin,

      wo schmerzt es denn genau? Ist es eher die Fußsohle, der Zehenbereich, die Ferse oder der Knöchel?

      Auf die Schnelle würde ich mal folgende Dinge in Betracht ziehen, wobei eine Ferndiagnose natürlich schwer ist und wir auch keine Mediziner sind. ;)

      1. Dein Boot ist möglicherweise zu klein und drückt. Oder er ist zu groß (dann rutschst du darin und versuchst dich mit den Zehen festzukrallen, was zu krampfartigen Schmerzen führen kann). Vielleicht ist der Boot auch für deine Fußform unpassend. Hast du schon einmal andere Boots ausprobiert oder einen Orthopäden aufgesucht?
      2. Möglicherweise ist dein Boot auch zu weich?
      3. Die Bindung ist zu klein und der vordere Strap schnürt den Fuß ab.
      4. Der Winkel der Bindungen ist nicht angenehm für dich, sodass die Belastungen falsch verteilt werden und Schmerzen verursachen. Dann müsstest du unter Umständen auch Knieschmerzen bekommen…

      Folgende Sachen kannst du gleich am Anfang ohne neues Equipment probieren.

      Suche einen Orthopäden auf und lass deine Füße untersuchen. Ggf. hilft hier schon einfach eine angepasste Einlegesohle.
      • Schnüre die Boots mal fester und mal lockerer und ziehe auch die Bindung mal mehr, mal weniger fest.
      • Versuche einen anderen Winkel der Bindung.
      * Probiere die Footprint-Insoles (https://www.skatedeluxe.com/de/footprint-shop) aus

      P.S. Der erste Tipp ist bei Fußschmerzen immer am Besten. Egal ob beim Snowboarden, Skateboarden, Fussball, Joggen oder sonstigen sportlichen Betätigungen. :D Also: Schau mal beim guten alten Orthopäden vorbei.

      Viel Glück und schmerzfreie Abfahrten!

      Cheers
      Enrico

      Reply
  • Duncan

    Hallo,

    Bin blutiger Anfänger. Habe gehört, vorne und hinten 15″ wäre da ganz gut
    Seht ihr das auch so?

    VG

    Reply
      • Dario

        nose is doch vorne oder? warum steht man dann beim freeride (wo man durch tiefen schnee will) so weit vorne?
        bin nämlich grad dabei meine bindungen zu montieren un frag mich jetz ob das so richtig is?

      • skatedeluxe

        Hey Dario,

        da hast du natürlich recht. Beim Freeriden sollten die Bindungen nicht „centered“ montiert werden, sondern mit ein wenig Setback. Das heißt, dass du die Bindung um ein bis zwei „Löcher“ in Richtung Tail verschiebst, um im Tiefschnee genügend Auftrieb zu bekommen.

  • Tara

    ich finde es sehr gut das sowas erklärt wird weil ich fange in den winterferien an zu fahre also snow board und ich hatte schon ahnung wie was geht aber das wissen zu vertiefen das hat mir geholfen danke.

    Reply

Benjamin antworten Kommentieren abbrechen