25
November 2014
2017-05-18T13:16:28+00:00

Neue Achsen von Thunder? Her damit! Wir haben unserem Produkttester Fabian ein Set brandneue Thunder High Achsen in die Hand gedrückt, um zu sehen was die Teile so drauf haben. Also setz die Lesebrille auf, denn hier gibt es alle Infos zum neuen Flaggschiff von der Brand mit der Handgranate.

Die Thunder 149 II High Achse

Thunder ist schon seit Jahren eine Institution im Bereich der Skateboard Achsen. Jetzt wurde den beliebten 149er Trucks aus dem Thunder Repertoire ein Update verpasst. Der Hangar der Achse hat, wie der Name bereits verrät, eine Breite von 149 mm und eignet sich bei einer Achsstiftbreite von 8,5″ ideal für Decks zwischen 8,2″ und 8,5″. Nicht nur auf Lebensmittelverpackungen findet sich das Label „light“, auch Thunder bietet bei dem Modell 149 II neben der klassischen „High“-Edition auch noch folgende „Light“-Ausführungen: Thunder Lights (Hollow Kingpin), Hollow Lights (Hollow Kingpin & Achsenstift) und Titanium Lights (Titanium Konstruktion & Hollow Kingpin). Wer jetzt anhand der Auswahlmöglichkeiten bereits verwirrt ist und auf ein paar Gramm Gewichtseinsparungen verzichten kann, darf getrost auf die normale High Edition zurückgreifen, welche auch von uns gründlich getestet wurde.

Geometrie

Für die 149 II Trucks haben die Jungs von Thunder nicht nur den Namen des Modells verändert, sondern die Achse grundlegend überarbeitet. Dies drückt sich auch in einer veränderten Geometrie des Modells aus, beginnend mit der Höhe. Mit 52,3 mm ist diese um wenige, aber spürbare Millimeter höher als der Vorläufer. Eine erfreuliche Neuerung vor allem für all jene Fahrer, welche bisher mit Wheelbites oder Kingpin-Hangups ihre Probleme hatten. Auch der Hangar der Achse erhielt ein frisches Design und ist etwas schlanker, wirkt aber immer noch solide und robust.

Die Thunder II High Achse im Test

Lenk- und Grindverhalten

Durch die etwas größere Höhe der Achsen kann auch mit weichen Achsen und größeren Wheels freudig gekurvt werden, ohne dass man vor Wheelbites & Co. Angst haben muss. Generell reagieren die Achsen sehr schnell, lassen sich aber trotzdem präzise und kontrolliert fahren. Auch bei Grinds verhält sich die Achse so, wie man es sich wünscht: geschmeidig und gut kontrollierbar.

Fazit

Mit den neuen Thunder 149 II Achsen hat die Deluxe Distribution aus San Francisco ein weiteres Flaggschiff in ihrem Angebot. Die Änderungen am Vorgängermodell haben sich auf alle Fälle ausgezahlt und tragen dazu bei, dass man mit der Achse rundum zufrieden sein kann. Vor allem Fahrer, welche ihre Achsen gerne etwas weicher fahren oder mit größeren Wheels unterwegs sind, werden sich über die Neuerungen am Modell freuen. Nicht zuletzt lässt auch das Thunder Team keine Zweifel offen, dass die Achsen etwas taugen.

Über

I'm not just writing about the products - I rather test them.