08
Oktober 2017
2017-10-12T14:25:04+00:00

Bei Wayward handelt es sich um eine relativ frische Brand, bei der neben schicker Streetwear vor allem Skateboard Wheels auf dem Programm stehen. Um zu testen, ob das Urethan vom „New kid on the block“ auch etwas kann, habe ich mir die Wayward Cannon Shapeshifter Rollen im Skate Test genauer angeschaut.


Wayward Wheels wurde 2014 von Andrew Brophy und Benny Fairfax gegründet, um, wie der Name der Brand schon suggeriert, ihr eigenes Ding zu machen. Das ganze scheint auch wunderbar zu funktionieren, denn das Team strotzt schon jetzt mit Fahrern wie Lucas Puig, Rodrigo TX, Tyler Bledsoe, Lucien Clarke und Miles Silvas nur so vor Style und technischem Skateboarding. Laut Website ist das Motto der Jungs „We always win“. Grund genug zu testen, ob das auch für die Skateboard Wheels von Wayward zutrifft.

Erster Eindruck

Bei ihren Rollen gibt sich die Brand sowohl beim Design als auch bei den Shapes der Rollen recht minimalistisch. So kommen auch die Cannon Shapeshifter Wheels mit dezentem Logoprint vorne und größerem Chewy Cannon Signature Print auf der Innenseite einer der vier Rollen.


Die Wayward Cannon Shapeshifter Rollen direkt nach dem Auspacken.

Mit 53 mm Durchmesser, 101 A und 19 mm Lauffläche bei 34 mm Breite, handelt es sich bei den Rollen um etwas breitere Street-/Allround-Rollen ohne Core. Neben dem klassischen Round Cut, zu dem die Cannon Shapeshifters gehören, bekommst du von Wayward noch Skateboard Rollen im „Funnel Shape“. Dabei handelt es sich um breite, konische Wheels für mehr Bodenhaftung und Kontrolle.

Performance

Schon während der ersten Session habe ich den Wayward Cannon Shapeshifter Rollen angemerkt, dass sie ein gutes Stück breiter sind als herkömmliche Wheels mit klassischem Shape. Durch die hohe Bodenhaftung der breiten Lauffläche hatte ich viel Kontrolle über mein Brett und trotz dem höheren Durometer von 101A ordentlich Grip.

„Die Rollen sind auch bei hohen Geschwindigkeiten sehr gut zu kontrollieren“

Wayward Cannon Shapeshifter Rollen nach 5 Stunden Test

Anfangs hatte ich Bedenken, dass die Rollen trotz des hohen Härtegrads von 101 A schon fast zu griffig wären, da sie bei Powerslides und Reverts nicht ganz so reaktionsfreudig waren, wie ich mir es gewünscht hatte. Für ordentliche Powerslides brauchte man schon ein ziemliches Tempo. Nach etwa fünf Stunden mit den Wayward Wheels, hatten sich meine Befürchtungen aber erledigt. Sobald man die Rollen etwas eingefahren hat und die Rillen auf der Lauffläche sich glätten, werden auch die Slides einfacher.

Generell sind die Wheels meiner Meinung nach auch bei hohen Geschwindigkeiten sehr gut zu kontrollieren. Kurz gesagt, der Round Cut von Wayward ist in meinen Augen ein vielseitig einsetzbares Rollen-Shape, das von technischem Skateboarding bis zur Miniramp viele Fahrer ansprechen könnte. Nichtsdestotrotz hatte ich schon Rollen, die mir noch ein bisschen mehr zusagten.

Bewertung: 8/10

Haltbarkeit / Flatspots

„Von 53 mm auf 50 mm in sechs Monaten, ohne Flatspots“

Insgesamt habe ich die Wayward Cannon Shapeshifter Wheels sechs Monate lang getestet. Nach dieser Zeit mit vielen Sessions, verschiedenen Bodenbelägen sowie einem Haufen Powerslides und Slides haben die Rollen keinen einzigen, spürbaren Flatspot. Während sich die Lauffläche nur marginal verbreitert hat, haben die Rollen nach sechs Monaten 3 mm ihres Durchmessers eingebüßt, was ein recht guter Schnitt ist.

Nach etwa drei Monaten Testzeit hatte ich die Rollen umgedreht, um eine konische Abnutzung zu verhindern. Dadurch war die Abnutzung sehr gleichmäßig, weshalb ich die Rollen auch jetzt noch weiter fahren kann. Hinsichtlich der Performance gibt es auch nach den sechs Monaten Testphase nicht viel zu bemängeln. Die Rollen fahren sich astrein, wie zu Beginn des Tests.


Bewertung: 8/10

Fazit

Die Wayward Cannon Shapeshifter Rollen haben den Skate Test definitiv bestanden. Obwohl neu im Business, haben Wayward ziemlich haltbare Rollen am Start, deren Urethanmischung schon jetzt mit den alten Hasen auf dem Skateboard Rollen Markt mithalten kann. Auch wenn von Wayward nicht explizit mit Flatspotresistenz geworben wird, zeigen die Rollen keine Schwäche dahingehend.

Hervorzuheben ist die Haltbarkeit der Wheels. Nur beim Thema Slideverhalten hatte ich schon andere Rollen, die mir ein wenig besser gefallen haben. Dabei handelt es sich aber weniger um Kritik als um persönliche Vorlieben. Wer also gerne Street und Park fährt und auch mal einen Abstecher in die Miniramp machen will, ist mit den Wayward Cannon Shapeshifter 53 mm Wheels bestens beraten.

+

  • Keine Flatspots
  • Gute Bodenhaftung
  • Kontrollierte Slides

  • Eingewöhnungsphase

Hinterlasse einen Kommentar

Über

Just skate for fun, don't pick up a skateboard because you want to be a pro one day. Don't forget why you started skating in the first place. - Steve Caballero